NACHHALTIG
LOKAL
PRODUZIEREN.

MorgenWerk realisiert mit einem innovativen Geschäftsmodell die nachhaltige Renaissance von regionaler Produktion. >>

Button_Get in Touch_Zeichenfläche 1

Mission

Wir entwickeln Einrichtungen für innovative Fertigungsstätten auf Mehrgeschossflächen für die dezentral effektive Herstellung verschiedenster Produktgruppen.

Dazu werden Werkmodule durch Schwärme von kostengünstigen autonomen Teileshuttles beliebig miteinander verknüpft. MorgenWerk betreibt ein Lager mit diesen standardisierten Werk- und Logistikmodulen, aus dem Produzenten leihweise komplette Fertigungsstrukturen inkl. Software konfigurieren und bedarfsgerecht adaptieren können. >>

Strategie

Unser Fokus

Das Ziel von MorgenWerk besteht darin, auch in kleinen Produktionsstätten und in kleinen Losgrößen effektiv die lokale Fertigung verschiedener Produkttypen zu ermöglichen.

Als im Mai 2020 von zwei erfahrenen Unternehmern gegründetes Start-Up müssen wir dabei keine Rücksicht auf vorhandene Strukturen und Konventionen nehmen, die oftmals neue Technologien und Denkweisen verhindern.

Unser Schlüsselprinzip Industrie 4.0 / IOT kann durch unsere stategischen Grundsätze konsequent umgesetzt werden: Mit einer flexiblen Anordnung aus durchgängig standardisierten Werkmodulen, werden mit autonomen Logistikmodulen und einer zugeschnittenen Programmierplattform, variable Prozessketten hoher Fertigungstiefe gebildet.

Auf diese Weise entsteht eine nachhaltige Produktion, die sowohl viele ökologische, als auch ökonomische Vorteile bietet.

Unsere Vorteile

Diese Strategie zur Gestaltung flexibler und nachhaltiger Produktion generiert zahlreiche Vorteile gegenüber den derzeitig eingesetzten Verfahrensweisen:

  • die lokale Fertigung in Verbrauchernähe reduziert den massenhaften Produkt- Tourismus um den halben Globus
  • macht riesige Logistiklager großteils verzichtbar
  • eine hohe Fertigungstiefe für die Produktherstellung vermeidet die schädlichen Auswirkungen des Teile- Tourismus in exzessiv verzweigten Lieferketten mit Just-in-Time Lieferzwängen und „Lagern auf der Autobahn“
  • zusätzlich gestattet die hohe Fertigungstiefe die Bevorratung von universell einsetzbaren Grund- materialien. Dies verringert die Abhängigkeiten von internationalen Vormateriallieferanten und vermeidet Systemkrisen im Netzwerk
  • die entfallenden Transportvorgänge reduzieren Ressourcenverbrauch und Emissionen
  • Lieferzeiten und -kosten werden drastisch verringert

Unser Schlüsselprinzip

Eine derart individuelle Verknüpfung schafft flexible Fertigungsstrukturen für immer wieder neue Prozessketten. Die autonome Verkettung von Prozessketten erlaubt eine dynamische Anpassung der Reihenfolge der jeweiligen Prozessschritte, ohne dass das physische System umkonfiguriert werden muss. Dadurch ermöglichen wir eine Herstellung verschiedener Produkte bis zur Losgröße 1.

Produktspezifische Investitionen entfallen weitgehend. Kostengünstige Werk- und Logistikmodule können auch mal stillstehen, wenn für einen bestimmten Prozessablauf nicht alle benötigt werden. So können auch Bedarfsschwankungen in einem gewissen Rahmen ohne Endlager abgefangen werden, insbesondere, wenn durch einen Produktmix ein Kapazitätsausgleich erfolgen kann.

Konfigurierbare

Fertigung

MorgenWerk entwickelt das gesamte Equipment für flexible Fertigungsstätten zur Komplettfertigung verschiedenster Produktgruppen auf Mehrgeschossflächen.

Die Kern-Innovation liegt in der vollkommen durchgängigen Standardisierung und Abstimmung aller Einrichtungsmodule und der ebenfalls modularen IT-Architektur für technische und kaufmännische Programme zu einem flexibel konfigurierbaren Gesamtsystem für ganz verschiedene Einsatzfälle. Je nach Bedarf kann MorgenWerk hierbei sowohl einzelne Produktionsbereiche, als auch komplette Fertigungsstätten zur Verfügung stellen.

Zusätzlich zur Flexibilität und Leistungsfähigkeit der MorgenWerk- Fertigung zielen wir dabei auf extrem geringe Investitionskosten.

Impressionen

Geschäftsmodell

MorgenWerk betreibt als Provider ein Lager zum Abonnement-Verleih seiner Module in einem Netzwerk aus kooperierenden Produzenten. >>

Die flexible MorgenWerk-Technik ermöglicht seinen Kunden eine maximale Anpassungsfähigkeit je nach Bedarf und Anforderung.

Durch den leichten Austausch der Module kann eine individuelle Adaptivität bei sich verändernden Anforderungen bzgl. der benötigten Bearbeitungsmöglichkeiten – z.B. andere Materialien, Produktabmessungen – oder bei abweichendem Kapazitätsbedarf, auch kurzfristig ermöglicht werden. >>

Das Modell ist beliebig skalierbar.

Die Skalierung kann sowohl bzgl. verschiedener Arten von Produktbereichen und dafür geeigneten universellen Fertigungseinrichtungen, als auch räumlich in der globalen Ausdehnung erfolgen. >>

Einsatzfelder

Die modulare Anpassungsfähigkeit der MorgenWerk-Technik ermöglicht den Produzenten im Netzwerk eine fast beliebige Ausweitung der Produktbereiche, mit Skalierung der Abmessungen und Komplexität der herzustellenden Produkte.

So können nach dem gleichen Grundprinzip unterschiedlichste Produktfelder erschlossen werden – von Konsumgütern und Haushaltsbedarf wie z. B. Gartenmöbel bis hin zu kompletten Systemen wie z. B. automatisierte Systemgastronomie.

Des Weiteren schafft MorgenWerk die kompatible technische Grundlage für die folgenden Zukunftsfelder. Diese sind im Grundsatz bereits konzipiert und werden in der Folgezeit zu weiteren Entwicklungsprojekten führen:

Team

Abbildung_Button-Bewerbung_neu